Der erste Wandertag führte uns auf den Fränkischen Dünenweg. Von Röthenbach a.d. Pegnitz ging es am Birkensee vorbei zum Röthenbach. Und diesem sind wir dann bis Ungelstetten ins Café „Zur alten Scheune“ gefolgt. Allerdings wurden wir mitten im Wald auf halber Strecke von einem heftigen Regenschauer erwischt, sodass wir unser Wanderziel frisch gewaschen erreicht haben. Doch nach einer ausgiebigen Einkehr bei Kaffee und Kuchen sah die Welt wieder gut aus. Auf dem Heimweg hielt unser Bus direkt in Altenfurt, den Abschluß des ersten Wandertags bildete ein leckeres Essen bei Jürgen.

Und nachdem es allen gut gefallen hatte, haben wir beschlossen, schon bald wieder zu einer Tour aufzubrechen. Diesmal ging es ins Hammberbachtal. Das Wetter war diesmal besser, es hat nur hin und wieder etwas genieselt. Die Wanderung führte uns auf dem Mühlenweg von Kucha über Offenhausen und Engelthal nach Henfenfeld. In Offenhausen mussten wir uns von den ersten Kilometern bei einer Brotzeit erholen. Anschließend haben wir unterwegs eine super Abkürzung gefunden. Jedenfalls waren wir sehr früh in Henfenfeld. Das ließ uns noch Zeit für den steilen Aufstieg zum Schloß und einen Rundgang durch den schönen Schloßpark. Henfenfeld hat uns sehr überrascht, im alten Ortskern gibt es noch viele Fachwerkhäuser. Den Abschluß bildete eine zünftige Einkehr im Gasthof „Zum Wirtshaus“. So gestärkt ging es mit der S-Bahn wieder heim.